Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
18.03.2019
Vier Tage lang Politik auf Probe im Deutschen Bundestag
MdB Jan Metzler ruft auf zur Teilnahme am Planspiel Bundestag vom 1. bis 4. Juni / „Jetzt mitmachen!“/ Bewerbungsschluss 27. März
WORMS/BERLIN „Du hast gute Ideen für unser Land, Klimaschutz, zur Wirtschaftsförderung, oder ganz konkret für unsere Heimat Rheinhessen?“, fragt Jan Metzler, der Bundestagsabgeordnete für den hiesigen Wahlkreis. Und für all diejenigen, die diese Frage mit einem lauten „Ja!“ beantworten können, hat er einen ganz besonderen Tipp: das "Planspiel Jugend und Parlament" des Deutschen Bundestages, das einmal im Jahr stattfindet. Vom 1. bis 4. Juni ist es wieder so weit. 355 Teilnehmer zwischen 17 und 20 Jahren dürfen als Probe-Politiker nach Berlin reisen.
Wer dabei sein will, sollte sich in den nächsten Tagen an Jan Metzler wenden, der möglichst viele Interessierte aus seinem Wahlkreis als Kandidaten nominieren will.
Wer dabei sein will, sollte sich in den nächsten Tagen an Jan Metzler wenden, der möglichst viele Interessierte aus seinem Wahlkreis als Kandidaten nominieren will. Die jungen Erwachsenen werden aus dem gesamten Bundesgebiet auf Vorschlag ihrer lokalen Bundestagsabgeordneten eingeladen. Jan Metzler erklärt, was die Jugendlichen in der Bundeshauptstadt beim Planspiel erwartet: „Vier Tage lang könnt ihr spielerisch in der Politik mitmischen, dürft – von Null auf gleich – einmal selbst in die Rolle von Abgeordneten schlüpfen und mitentscheiden, wenn Politiker um Gesetzentwürfe ringen“. In dem Spiel zwischen Fiktion und Realität sind die Jugendlichen also vier Tage lang selbst der Gesetzgeber. Dabei debattieren sie im Deutschen Bundestag im echten Plenarsaal und sprechen unterm Bundesadler an genau dem Rednerpult, das so oft in den Nachrichten zu sehen ist. Vor allem aber lernen die Akteure hautnah die Arbeit in Fraktionen, Ausschüssen und im Plenum kennen. Damit alles so authentisch wie möglich ablaufen kann, werden am ersten Tag die Rollen verteilt. Welche fiktiven Bundestagsabgeordneten die Teilnehmer sein werden können sich die Jugendlichen also nicht vorher aussuchen. Im Planspiel erhalten die Jugendlichen einen neuen Namen und eine neue Biographie. Auch die Parteien sind fiktiv. Am Ende steht übrigens ein Schlusswort des Bundestagspräsidenten auf dem Programm – des echten wohlgemerkt – mit anschließender Fotomöglichkeit. „Ich freue mich auf Eure Bewerbung!“, sagt Metzler, der natürlich jeden Kandidaten aus seinem Wahlkreis darin unterstützen wird, dass die Fahrt zum Planspiel nach Berlin möglich wird. Ein kurzer Lebenslauf und eine überzeugende Begründung, warum man nach Berlin will, können bis Mittwoch, 27. März ,an jan.metzler@bundestag.de geschickt werden. Die anfallenden Kosten für die Reise, Unterbringung und Verpflegung übernimmt der Deutsche Bundestag. Mehr Infos zum Planspiel erfahren Interessierte auf der Homepage www.mitmischen.de.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht