Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
07.04.2019
„Dieser Markt reißt alle mit!“
Große Resonanz bei Ideen -Marktplatz zum CDU-Wahlprogramm / Vorsitzende Lohr: Sind lebendige, kreative Partei, die Ideen weckt! / CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Karlin: Viel Zuspruch erfahren / Designierter OB Kessel freut sich über zusätzliche Impulse
WORMS Kommt nicht in die Tüte? Doch! Denn beim Ideen-Marktplatz, zu dem die CDU Worms jüngst bei der Narrhalla eingeladen hatte, durften die zahlreichen Besucher mitnehmen so viel sie nur konnten. Die Gäste durften sich beim Marktrundgang an fünf Themenständen bedienen, so lange sie wollten. Vor allem aber konnten sie auch etwas loswerden – nämlich eigene Ideen. Wie die Vorsitzende der CDU Worms, Stephanie Lohr erklärte, die gewissermaßen die Rolle der Marktmeisterin einnahm, werden diese Vorschläge in die Ausarbeitung des Wahlprogramms einfließen.
CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr (rechts) begrüßt die Teilnehmer zum Ideen-Marktplatz. Foto: Jens Kowalski
Die Marktbeschicker, die hinter fünf Ständen fast zwei Stunden lang Position bezogen hatten, waren meist Mitglieder des Vorstands, der Stadtratsfraktion oder Kandidaten für die Kommunalwahl im Mai. Und sie mussten nicht lange auf Kundschaft warten; Marktschreierei war völlig überflüssig. Das, was sie präsentierten, darüber hatte man sich in der Union zuvor in einer mehrtägigen Klausur die Köpfe zerbrochen. Die Entwürfe wurden nun ansprechend präsentiert: an Wandtafeln standen Schlagworten und zusammenfassende Infotexte. Und es gab Bilder, Zeichnungen, Skizzen, Pläne und sogar Videos zur Veranschaulichung. Vor allem aber wurden die „Kunden“ prompt bedient. Zwar hatten sich an allen Ständen kontinuierlich Menschentrauben gebildet, aber es gab trotzdem keine Warteschlangen. Denn wer Interesse an einem Thema hatte, mischte sich einfach mitten in die Diskussionsrunde. So konnte man sich schnell informieren und war sofort an der Reihe. konnte sich direkt einbringen, mitdiskutieren und die eigenen Ideen auf großformatige Listen eintragen, die vor den Ständen auslagen. Die Ideen-Listen füllten sich schnell. Passanten konnten bei ihrem Marktrundgang regelrecht dabei zusehen, wie die Anregungen fürs CDU-Wahlprogramm wuchsen. Die Marktstände waren aufgeteilt in die Themenblöcke „Soziales / Integration / Senioren“, „Jugend/ Kultur /Bildung“ „Wirtschaft / Tourismus“. „Lebensqualität / Sicherheit“ „Umwelt / Klimaschutz / Radwege“ . „Wir sind eine lebendige, kreative Partei, die Ideen weckt!“, freute sich Lohr über die große Resonanz. Der designierte Oberbürgermeister Adolf Kessel lobte das neue Veranstaltungsformat: „Es hat gute Impulse gegeben!“. Und der CDU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Dr. Klaus Karlin, sagte: „Es gab viel Zustimmung!“. Ähnlich äußerten sich Björn Krämer und Benedict Schulz, die als „Wand-Verantwortliche“ am Markstand Themen erläuterten und diskutierten . „Auch wenn wir etliche Inhalte, die auf den Ideenlisten stehen, in unserem Entwurf schon behandelt haben – mitunter kommt so ein neuer, wichtiger Blickwinkel hinzu“. So las man beispielsweise die Wünsche, Worms als Weinbaustadt prominenter zu machen und den Ruf nach „mehr Luther!“ ebenso wie Anregungen im Bereich Inklusion oder beim Thema barrierefreie IGS. „Dieser Markt reißt alle mit!“, fasste ein Besucher zusammen.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht