Hintergrund
  • Teaser
    HORCHHEIM Nach Vorschlägen der stellvertretenden Ortsvorsteherin und Vorsitzenden der CDU Horchheim-Weinsheim, Monika Stellmann, lässt sich die Sanierung der Horchheimer Heilig-Kreuz-Kirche deutlich kostengünstiger durchführen als derzeit vorgesehen. Geht Stellmanns Plan auf, können alle Beteiligten mehr als eine halbe Millionen Euro einsparen.

  • Teaser
     In der Diskussion um die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge meldet sich auch die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) zu Wort. »Die CDU im Land kämpft seit eineinhalb Jahren für die vollständige Abschaffung der Straßenausbeiträge, um die Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz zu entlasten«, so die Unionspolitikerin.

  • Teaser
     BERLIN/RHEINHESSEN „Was das Digitalkabinett der Bundesregierung nun beschlossen hat, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen, kommt gerade auch den ländlichen Regionen zugute“. Das betont der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, dessen Wahlkreis im Herzen Rheinhessens 105 Gemeinden umfasst und in weiten Teilen ländlich geprägt ist. Eine ganz besonders gute Nachricht hat Metzler dabei für die Landwirte. Für sie tun sich neue Fördertöpfe auf: „Die Bundesregierung will die Funklöcher über den Äckern schließen und die Versorgung ausbauen“, fasst Metzler zusammen.

  • Teaser
     MAINZ /WORMS Lob von vielen Seiten erhalten hat die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) für ihre erste Rede im Landesparlament in Mainz – Anerkennung und Wertschätzung gab es für die Oppositionspolitikerin dabei sogar aus dem Lager der Regierungsfraktion.

  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
01.05.2019
Warum nennt man die Hochheimer die "Eiskalte" ?
Vom Eisschneiden zur Nachbarschaftshilfe
Um 1900 waren die Bierbrauer nach den Schreinern die zweitgrößte Handwerkergruppe in Hochheim. In den Wintermonaten waren viele Maurer und Zimmerleute ohne Arbeit. Um sich etwas dazuverdienen zu können, schnitten sie Eis aus der zugefrorenen Pfrimm und verkauften es an Wormser Brauereien. Die Vermittlung übernahmen die dort beschäftigten Hochheimer.
Mit Herz und Hand für Hochheim und für Worms! CDU Worms-Hochheim / Foto: CDU Hochheim
Heute ist Hochheim eines der begehrtesten Wormser Wohngebiete, stadtnah, mit hohem Freizeitwert und dem Pfrimmpark vor der Tür. Und keiner muss mehr Eis schneiden. Die Mitglieder der Hochheimer CDU-Familie waren in den letzten Jahren nicht nur in der Partei u.a. mit 19 Aktionen Saubermann und 20 Veranstaltungen "Pfrimm in Flammen" äußerst aktiv sondern sind auch in anderen Hochheimer Vereinen präsent und engagiert. Ab und zu kommt die Zeit, in der ein Wechsel angebracht ist. Wir sind der Meinung, ein Ortsvorsteher sollte sich ganz seiner Aufgabe widmen können und Zeit für ein offenes Ohr für die Bürgerinnen und Bürger haben. Margret Holl, die jahrzehntelang selbständige Augenoptik-Meisterin war, kann diese aufbringen. Sie hat das Ziel, als neue Ortsvorsteherin in Hochheim eine Börse für Nachbarschaftshilfe ins Leben zu rufen. Als ehemaliges Stadtratsmitglied für die CDU hat sie politische Erfahrung. Wir freuen uns über ihre Bereitschaft und Ihr Engagement und werden sie kräftig unterstützen. Mit Herz und Hand für Hochheim und für Worms! Heiner Fürst


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Termine