Hintergrund
  • Teaser
    WORMS/ABENHEIM „Hochinteressant!“, „Runde Sache!“, „Spannend!“, „Da kann man staunen!“ – solche Ausrufe erwartet man vielleicht bei einem Formel 1-Rennen, aber wohl kaum bei einem Seminar zum Thema „Kommunale Bauleitplanung“. Und doch waren genau solche Töne zu hören bei der gleichnamigen Info-Veranstaltung, zu der die Kommunalpolitische Vereinigung der Wormser CDU nach Abenheim in die Gaststätte Klausenberg eingeladen hat.

  • Teaser
    WORMS/ MAINZ Schon im Frühjahr hat die Wormser CDU unter der Vorsitzenden Stephanie Lohr Unterschriften gesammelt zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge – eine Forderung, die auf eine Initiative der CDU-Landtagsfraktion zurückgeht. Inzwischen ist Stephanie Lohr selbst CDU-Landtagsabgeordnete für Worms und kann das Thema in dieser Funktion noch intensiver vorantreiben.

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Am 9. Oktober sind es genau 100 Tage, seit die neue Wormser Landtagsabgeordnete der CDU Stephanie Lohr heißt. Mitten in der aktuellen Legislaturperiode, die noch bis 2021 läuft, war die junge Politikerin am 1. Juli eingestiegen, genauer: nachgerückt für den langjährigen Abgeordneten Adolf Kessel, den die Wormser zu ihrem neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Für Stephanie Lohr war es also buchstäblich eine Berufung, zumindest ein Ruf, der sie in den Landtag gebracht hat. Inzwischen ist sie dort voll angekommen.

  • Teaser
    CDU und SPD haben vor dem Wormser Lutherdenkmal in feierlichem Rahmen den „Worms-Plan“ unterzeichnet. „Das neue Worms“, wie auch der Titel des 35-Seiten starken Dokuments heißt, soll bürgernäher, kinderfreundlicher und transparenter werden. Der besondere Ort, an dem der Vertrag öffentlich unterschrieben wurde, steht in den Augen der Koalitionäre für Reformation, Umdenken und Überzeugungskraft – Begriffe, die symbolisieren sollen: Es geht um einen Neuanfang.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
01.05.2019
Warum nennt man die Hochheimer die "Eiskalte" ?
Vom Eisschneiden zur Nachbarschaftshilfe
Um 1900 waren die Bierbrauer nach den Schreinern die zweitgrößte Handwerkergruppe in Hochheim. In den Wintermonaten waren viele Maurer und Zimmerleute ohne Arbeit. Um sich etwas dazuverdienen zu können, schnitten sie Eis aus der zugefrorenen Pfrimm und verkauften es an Wormser Brauereien. Die Vermittlung übernahmen die dort beschäftigten Hochheimer.
Mit Herz und Hand für Hochheim und für Worms! CDU Worms-Hochheim / Foto: CDU Hochheim
Heute ist Hochheim eines der begehrtesten Wormser Wohngebiete, stadtnah, mit hohem Freizeitwert und dem Pfrimmpark vor der Tür. Und keiner muss mehr Eis schneiden. Die Mitglieder der Hochheimer CDU-Familie waren in den letzten Jahren nicht nur in der Partei u.a. mit 19 Aktionen Saubermann und 20 Veranstaltungen "Pfrimm in Flammen" äußerst aktiv sondern sind auch in anderen Hochheimer Vereinen präsent und engagiert. Ab und zu kommt die Zeit, in der ein Wechsel angebracht ist. Wir sind der Meinung, ein Ortsvorsteher sollte sich ganz seiner Aufgabe widmen können und Zeit für ein offenes Ohr für die Bürgerinnen und Bürger haben. Margret Holl, die jahrzehntelang selbständige Augenoptik-Meisterin war, kann diese aufbringen. Sie hat das Ziel, als neue Ortsvorsteherin in Hochheim eine Börse für Nachbarschaftshilfe ins Leben zu rufen. Als ehemaliges Stadtratsmitglied für die CDU hat sie politische Erfahrung. Wir freuen uns über ihre Bereitschaft und Ihr Engagement und werden sie kräftig unterstützen. Mit Herz und Hand für Hochheim und für Worms! Heiner Fürst


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...