Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr ist mit überwältigender Zustimmung von 100 Prozent von der Wormser CDU als Direktkandidatin für die Landtagswahl am 21. März gewählt worden. Zuvor hatte Lohr den Mitgliedern versichert: "Ja, ich will!" und in einer packenden Rede erklärt, warum. Belohnt wurde dies mit lang anhaltendem Applaus und viel Lob, auch vom  Spitzenkandidaten Christian Baldauf  (“Nicht mehr zu toppen”).  

  • Teaser
     HORCHHEIM/WEINSHEIM Schwarz auf weiß kann die CDU Horchheim/Weinsheim nun belegen, dass ihr „Erdbeerfest für Zuhause“, das in Corona-Zeiten das Traditionsfest ablöste, auch in diesem Jahr ein voller Erfolg war. Satte 500 Euro aus dem Erlös des Festes haben die Vorsitzende Monika Stellmann, Peter Karlin, Rupert Schnell, Krimhilde Reichl und Erich Denschlag, an den Trägerverein übergeben können, der sich der Betreuung an der Kerschensteiner Grundschule verschrieben hat.

  • Teaser
     WIESOPPENHEIM Seit 2003 verbindet die CDU Wiesoppenheim eine Patenschaft mit dem Spielplatz in der Wiesoppenheimer Oberwiesenstraße, an der Kirche. Im Rahmen dieser Patenschaft übernehmen Mitglieder der Union regelmäßig Arbeitseinsätze. Die jüngste größere Aktion ist nun absolviert worden. 

  • Teaser
    Stephanie Lohr (CDU) zieht Zwischenbilanz nach einem Jahr (Stichtag: 1. Juli) im Amt als Landtagsabgeordnete für Worms 

  • Teaser
  • Teaser
     ABENHEIM Ortsvorsteherin Stephanie Lohr freut sich über den gelungenen Kita-Start in Abenheim. Im Zuge der Lockerungen nach dem Corona-Lockdown ist die Kindertagesstätte St. Hildegard wieder für alle dort angemeldeten Kinder geöffnet. Die Wochen des Notbetriebs, in denen nur wenige Kinder betreut werden durften, sind vorbei. Lohr hatte der Kita deshalb an dem großen Tag einen Besuch abgestattet. Denn so sehr Kinder, Eltern und das Kita-Team diesen Tag schon herbeigesehnt hatten, so sehr hingen auch noch ein paar Fragen in der Luft: 

  • Teaser
     MAINZ/WORMS Die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr hat eine neue Aufgabe im Landtag. Als neue Vorsitzende des Arbeitskreises ist sie nun die umwelt- und energiepolitische Sprecherin der CDU-Fraktion.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
01.05.2019
Kreativ und unkonventionell
Interview mit Benedict Schulz
Benedict Schulz ist 22 Jahre als, studiert Kultur, Wirtschaft und Medien-Kommunikation in Mannheim und ist Mitgründer einer Wormser Werbeagentur. Seit vielen Jahren ist er Aktiver Fastnachter bei der Wormser Narrhalla und Schauspieler und Regisseur bei der Theatergruppe Szene9. Am 26. Mai kandidiert er auf Platz 15 der CDU-Liste für den Stadtrat. Wie kam es dazu?
Benedict Schulz: Unsere Kreisvorsitzende hat einen Modernisierungsprozess in der Partei angestoßen.
Nach dem Abitur waren alle auf der Flucht. Nichts wie raus aus Worms. Je ferner, desto besser. Berlin, die USA, auch ich war erst einmal weg. Aber wann immer ich zurück nach Worms kam, hatte mich die Heimat wieder fest in ihrem Bann. Es ist die Stadt, in der ich geboren und aufgewachsen bin. Worms ist mein Lebensmittelpunkt, hier wohne ich mit meiner Freundin zusammen – da ist es für mich nur die logische Konsequenz, die Zukunft dieser Stadt mitgestalten zu wollen. Und diese Zukunft endet nicht in fünf Jahren. Man bekam doch bisher das Gefühl, hier in Worms wird nur von einem Baudebakel bis zum nächsten gedacht. Ich wünsche mir, dass wir uns als Stadt auf eine gesamtheitliche Richtung einigen – mit aktivem Einbezug der Bürgerinnen und Bürger. Durch das Wildcard-System hast du es geschafft ohne parteiliche Vorbelastung direkt von Platz 15 zu starten. Ist das ein Zeichen der Modernisierung in der CDU? Ehrlich gesagt, empfinde ich die klassische Parteilaufbahn eher als hemmend für den demokratischen Prozess der Kommunalpolitik. Aber das ist eine Typ-Frage. Wenn man frischen Wind von außen will, wenn man Kreativität, Unkonventionalität und Tatendrang möglich machen möchte, dann muss man dafür auch mal Stufen überspringen. Und das hat die CDU gemacht. Unsere Kreisvorsitzende hat einen Modernisierungsprozess in der Partei angestoßen, der dringend nötig ist. Mit dem Wildcard-System hat sich die Partei offen für neue Ideen gezeigt. Als Neueinsteiger wirst du im Stadtrat mit eingespielten Strukturen konfrontiert. Was möchtest du unbedingt verhindern? Parteiliche Grabenkämpfe. Ich kenne viele Kandidaten anderer Parteien, die sehr vernünftige Ansichten haben. Überparteiliche Zusammenarbeit ist gerade in der Kommunalpolitik eines der wichtigsten Dinge. Ich stehe zwar auf der Liste der CDU, im Endeffekt kandidiere ich aber für Worms. Ich möchte mit Leidenschaft und Verstand für die Zukunft unserer Stadt streiten und dabei bei allem visionären Geist die Umsetzbarkeit auch nicht aus den Augen verlieren. Und wer wüsste besser, was unsere Stadt in Zukunft braucht als Sie? Schreiben Sie mir Ihre Ideen, Wünsche, Sorgen, Anliegen. Klassisch per Mail: schulz.benedict@icloud.com. Per Facebook. Oder verknüpfen Sie sich mit mir auf Instagram unter @benedictschulz. Evtl. Info-


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht