Hintergrund
  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
02.05.2019
Schreiben nach Gehör fordert erstes Opfer -- Oder: Wie die Kran zur Politik kam
„Ja, das ist immer noch eine Herausforderung, rhoihessisch und das westfälische Dehnungs-E, da stoßen zwei Welten aufeinander“. Petra Graen, die mit dem Dehnungs-E im Nachnamen, schmunzelt. „Irgendwann haben wir aufgegeben, die Rhoihessen hinsichtlich Aussprache und Schreibweise zu missionieren. Besonders drollig sind die Situationen, wenn der Gegenüber den Namen halbwegs richtig ausgesprochen hat, ihn dann aber plötzlich geschrieben sieht und schlagartig von „Kran“ auf „Grän“ wechselt. Wenn ich dann höre, dass das Schreiben nach Gehör als ernsthafte Methode für die Grundschule in Erwägung gezogen wird, bin ich einfach nur fassungslos, eine absurde Idee.“ Womit wir beim Thema wären.
Die Schulcontainer, mit denen alles begann, stehen heute noch.
„Ja genau! Wie bei vielen, begann auch bei mir der Einstieg in die Politik mit persönlicher Betroffenheit. Und es hatte natürlich was mit Schule zu tun und den Grundrechenarten.“ Sie schmunzelt wieder. „Im Jahr 1993, ein halbes Jahr vor Einschulung unserer ältesten Tochter wurden wir und die übrigen Eltern informiert, dass die Erstklässler nicht in Herrnsheim eingeschult werden können, sondern per Schulbus auf verschiedene andere Vororte verteilt werden sollten.“ „Was war passiert? Beim Vergleich der Anmeldezahlen für die Grundschule mit der Zahl vorhandener Stühle, eine Aufgabe im zweistelligen Zahlenraum, stellte man fest, es gibt eine Differenz. Immerhin passierte das nicht erst am Tag der Einschulung.“ Und dann haben Sie Betttücher bemalt und sind mit ihren Kindern vors Rathaus gezogen und haben eine „#-Gruppe“ gegründet? „Früher hat man nach Lösungen gesucht, statt zu lamentieren. Ziemlich schnell wurde unter den betroffenen Eltern die Idee der Bürocontainer geboren, vor 25 Jahren standen die noch nicht an jeder Ecke rum, und ziemlich bald hatten wir zwei gebrauchte Container aufgetan. Wenigstens den Transport hat die Stadt bezahlt.“ Sind das die Container, die heute noch auf dem Schulhof stehen? „Ja genau, nichts ist beständiger als das Provisorium. Nachdem ein neues Schulgebäude hochgezogen worden war, haben wir die Betreuende Grundschule gegründet und in den Containern nachmittags die Kinder betreut. Von hier bis zur aktiven Mitarbeit in der CDU war es nur noch ein kleiner Schritt.“ Herzlichen Dank für das Gespräch, Frau Grän, äh… Graen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...