Hintergrund
  • Teaser
     Die CDU-Fraktion im Wormser Stadtrat beschäftigt sich seit Jahren mit der Möglichkeit, für Worms weitere Haltepunkte der S-Bahn einzurichten. Neben den hier zu lösenden Fragen mit der Bahn und den Betreibern beschäftigt die CDU aber auch immer die Kosten-Nutzen-Relation, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Karlin. Dem Vorschlag des DGB für einen S-Bahn-Haltepunkt steht die CDU daher offen gegenüber, wie der Sprecher für Mobilität Marco Schreiber bestätigt, da auch dieser Halt die Partei umtreibt.

  • Teaser
     BERLIN/RHEINHESSEN „Was das Digitalkabinett der Bundesregierung nun beschlossen hat, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen, kommt gerade auch den ländlichen Regionen zugute“. Das betont der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, dessen Wahlkreis im Herzen Rheinhessens 105 Gemeinden umfasst und in weiten Teilen ländlich geprägt ist. Eine ganz besonders gute Nachricht hat Metzler dabei für die Landwirte. Für sie tun sich neue Fördertöpfe auf: „Die Bundesregierung will die Funklöcher über den Äckern schließen und die Versorgung ausbauen“, fasst Metzler zusammen.

  • Teaser
     MAINZ /WORMS Lob von vielen Seiten erhalten hat die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) für ihre erste Rede im Landesparlament in Mainz – Anerkennung und Wertschätzung gab es für die Oppositionspolitikerin dabei sogar aus dem Lager der Regierungsfraktion.

  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
17.05.2019
Wer nicht wählen geht, verpasst eine Chance!
Interview mit MdB Jan Metzler zu Kommunal- und Europawahlen
1. Im Mai dieses Jahres, genauer gesagt am 26., steht Rheinland-Pfalz ein Wahlmarathon bevor. Die Bürgerinnen und Bürger wählen ein neues Europaparlament, zeitgleich finden die Kommunalwahlen statt. Bei beiden war die Wahlbeteiligung in der Vergangenheit recht niedrig. Was sagen sie denjenigen Menschen, die nicht beabsichtigen wählen zu gehen?
Jan Metzler: Die Union in Rheinhessen steht für eine gute Mischung zwischen Tradition und Innovation. Foto: Tobias Koch
Ich lege natürlich allen Bürgerinnen und Bürgern ans Herz von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Die Europawahl kann Europa verändern, die Kommunalwahlen Rheinhessen. Beides ist wichtig und beides lebt von der Partizipation der Menschen. Geht man nicht wählen, verpasst man zudem immer die Chance zu entscheiden, wie es mit unserer Heimat weitergeht. 2. Wie blicken Sie den anstehenden Kommunalwahlen entgegen? Die Union stellt in Rheinland Pfalz rund 8000 kommunale Mandatsträger. Dies ist bereits eine beachtliche Anzahl, die es zu halten oder im besten Fall auszubauen gilt. In der Kommunalpolitik werden viele Dinge im vermeintlich „Kleinen“ bewirkt, die in der Summe jedoch ein ganzes Bundesland – hoffentlich zum Besseren – verändern können. 3. Wieso sollten die Bürgerinnen und Bürger hier auf die CDU setzen? Die Union in Rheinhessen steht für eine gute Mischung zwischen Tradition und Innovation. Wir können mutige Schritte gehen, ohne dabei Bewährtes zu vergessen. Auch sehen wir uns als Volkspartei im Grunde als Dienstleister vor Ort und ich denke die Menschen können dies auch spüren. Die Kandidatenliste der CDU wird diesem Anspruch der Volkspartei mehr als gerecht. Von jung bis alt, Frau und Mann sowie über verschiedene Berufsbilder hinweg, sind wir meiner Meinung nach gut aufgestellt. 4. Und warum sollten die Bürgerinnen und Bürger in Rheinland Pfalz bei den Europawahlen auf Christine Schneider und die Christdemokraten bauen? An dieser Stelle möchte ich gerne auf Helmut Kohl, den Ehrenbürger Europas verweisen, der es in einer Grundsatzrede einst sehr treffend auf den Punkt brachte: „Die CDU ist und bleibt die Europa-Partei in Deutschland. Für uns ist die Entwicklung Europas nicht irgendein Thema der Tagespolitik. Europa ist für Deutschland eine Schicksalsfrage; ich behaupte: die Schicksalsfrage." Auch im Jahr 2019 sehen wir, die CDU, und als Partei Europas. Christine Schneiders Europa-Vision steht ganz in der Tradition dieses Selbstverständnisses, indem sie klar für ein geeintes Europa eintritt, welches sich nicht im „Klein Klein“ verlieren darf. Zudem ist Sie Fachfrau für Umwelt und Landwirtschaft, was zwei sehr bedeutende Themen nicht nur für Europa, aber auch für unsere Region Rheinhessen sind.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine