Tolle Mannschaftsleistung!

Dr. Karlin: Wahlziel erreicht - sind stärkste Fraktion geworden!/ Lohr: Tolle Mannschaftsleistung mit hohem Frauen-Anteil / „Schwierige Koalitionsbildung“

28.05.2019
Freude bei der CDU darüber, dass die Leistung im Team und in der Stadtratsfraktion so gut honoriert wurde vom Wähler. Foto: Jens Kowalski
Freude bei der CDU darüber, dass die Leistung im Team und in der Stadtratsfraktion so gut honoriert wurde vom Wähler. Foto: Jens Kowalski

WORMS „Wir haben unser Wahlziel erreicht und sind stärkste Fraktion geworden. Das Ergebnis ist Ansporn! “, sagt Dr. Klaus Karlin mit Blick auf die nun ausgewertete Stadtratswahl. Auch die Wormser CDU Vorsitzende Stephanie Lohr äußert sich positiv und freut sich: „Wir haben eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt!“. Die sehr gute Arbeit der Fraktion sei vom Wähler honoriert worden.

Der künftige Oberbürgermeister Adolf Kessel bewertet das Resultat der Christdemokraten bei den Ortsvorsteher-Wahlen ebenfalls als „sehr erfreulich“. „Wir haben in den Stadtteilen alle unsere Ortsvorsteher-Positionen erhalten und sogar noch einen neuen Ortsvorsteher in den Reihen der CDU dazu bekommen“, sagt Kessel mit Blick auf den 34-jährigen Daniel Belzer. Dieser hat in Ibersheim mit 76,4 Prozent glänzend abgeschnitten – und das sogar gegen die Amtsinhaberin. Die CDU habe in manchen Ortsvorsteher-Ämtern auch einen Generationenwechsel vollzogen: in Rheindürkheim hat Björn Krämer Adolf Kessel beerbt und in Abenheim Stephanie Lohr Hans-Peter Weiler. „Ganz besonders ist unsere Arbeit als Fraktion im Team anerkannt worden von den Wählern“, analysiert Dr. Karlin. Wie stark diese Gemeinschaftsleistung von den Wormsern honoriert worden ist, zeige sich besonders, wenn man die reine Listenwahl zugrundelegt. „Man sieht es aber auch daran, dass nahezu alle Fraktionsmitglieder, die sich erneut zur Wahl gestellt haben, auch wieder gewählt wurden“. Insgesamt hat die CDU 15 Sitze geholt. Stephanie Lohr hebt hervor, dass viele Frauen und viele junge Kandidaten bei der CDU in den Stadtrat gewählt worden sind. 6 von 15 Sitzen wurden von Frauen geholt. „Das ist ein toller Wert!“. Auch die Junge Union habe gut abgeschnitten. Die Kandidaten aus der CDU-Nachwuchs-Organisation haben zwei Sitze, Marion Hartmann und einen „jungen Wilden“, Marco Schreiber, der neu im Stadtparlament ist. Auf dem ersten Nachrücker-Platz der Liste steht ein weiterer junger Kandidat, den die CDU per Wild-Card aufgestellt hatte: Benedict Schulz. Er hat den Stadtrats-Sitz ganz knapp verfehlt. Am 16. Juni heißt es für die Union noch einmal Daumen drücken: Annelie Büssow und Robert Geiser gehen in Neuhausen und in Weinsheim in die Stichwahlen um die Ortsvorsteher-Ämter. „Da setzen wir auf Sieg, um noch weitere Ortsvorsteher-Ämter zu gewinnen!“, stellt Karlin klar. „Eine schwierige Aufgabe haben uns die Wähler bei der Koalitions-Bildung mit auf den Weg gegeben “, sagt er. „Wir werden mit allen Fraktionen, außer den Rändern, reden!“. Es seien mehrere Varianten möglich, darunter auch solche, in denen Drei-Parteien-Konstellationen nötig seien.