Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl, Christian Baldauf, legt bei seiner Sommertour, die ihn an 24 Tagen zu 150 Terminen durch Rheinland-Pfalz führt, einen Schwerpunkt auf die Blaulichtfamilie. Bei der Tour in Worms mit der Landtagsabgeordneten Stephanie Lohr gehörte deshalb auch Polizeidirektor Klaus Sommer zu denen, die vor Ort besucht wurden.

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
13.08.2019
Auf Spatenstich folgt monatelang nichts
Neues „Gesundheitszentrum Eisbachtal“ in Horchheim lässt auf sich warten / CDU Horchheim stellt Anfrage / Denschlag und Stellmann: Umsetzung eilt!
HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.
Vollmundig wurde es angekündigt, schon im Mai hätte es losgehen sollen. Doch passiert ist seither nichts. Foto: Monika Stellmann
Monika Stellmann, die stellvertretende Sprecherin der Ortsbeiratsfraktion und Mitglied des Wormser Stadtrats, erinnert sich: Es war ein besonderer Tag für Horchheim als am 20.05.2019 der erste Spatenstich mit kleinem Festakt zum Gesundheitszentrum mit Staatssekretär Dr. Alexander Wilhelm vom Gesundheitsministerium, dem damaligen Oberbürgermeister Michael Kissel, Ortsvorsteher Volker Janson und weiteren geladenen Gäste erfolgte. „Laut dem aufgestellten Banner und den Presseberichten, sollte der Verkaufsstart ab Mai 2019 und der Baubeginn in Kürze erfolgen.“ Passiert ist bis jetzt augenscheinlich jedoch rein gar nichts: Die Mulde mit Bauschutt steht seit Januar herum, der abgegrabene Hang bröckelt, Unkraut wächst und gedeiht und bei Regen laufen Schlammpfützen auf die Straße. Stellmann: „Wer nach einem Exposé fragt, erhält die Auskunft, dass ein solches mangels erteilter Baugenehmigung noch nicht vorliegt“. Die Horchheimer CDU betont, dass sie das Bauvorhaben sehr begrüßt: „Wir brauchen im Eisbachtal dringend Ärzte!“, sagt Fraktionssprecher Erich Denschlag. „Auch Wohnraum wird unbedingt benötigt“. In der Union sei man daher sehr froh darüber, dass in Horchheim ein Gesundheitszentrum, Wohnungen und bis zu 55 Parkplätze gebaut werden sollen. Nicht hinnehmen will man allerdings, dass seit dem Spatenstich in der Woche vor der Kommunalwahl nun nichts mehr passiere. Die CDU will die Umsetzung beschleunigen. „Wir haben nun eine entsprechende Anfrage im Ortsbeirat gestellt, um die Sache voranzubringen“, erklärt Ortsbeiratsmitglied Friedrich Schwahn. Monika Stellmann ergänzt: „Es gibt viele Interessenten, sowohl für die Wohnungen als auch für die Arztpraxen“. Für diese seien Baubeginn, Verkaufsstart und der vorgesehene Zeitpunkt der Fertigstellung wichtig, um planen zu können. „Wir wollen deshalb wissen, wie es weitergeht“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht