VERKEHR VON MORGEN SCHON HEUTE DENKEN

31.01.2020

 RHEINLAND-PFALZ/ Die Verkehrsprobleme im Bereich Worms/Speyer/Ludwigshafen als Teil der Metropolregion Rhein-Neckar sind nicht erst durch die Sperrung der Hochstraße Süd entstanden. Allerdings hat diese die schwierige Verkehrssituation natürlich massiv verschärft. 

  Notwendig ist hier die Erarbeitung eines neuen Verkehrskonzepts von Worms bis Speyer, das das veränderte Mobilitäts- und Nutzungsverhalten und damit die Erfordernisse der Mobilität der Zukunft berücksichtigt. Das kann die Region nicht alleine leisten. Und ein solches Konzept muss viele Elemente aufgreifen, da die Mobilität der Zukunft aus unterschiedlichen Verkehrsangeboten besteht.
 
Im Kontext eines solchen Verkehrskonzepts muss zwingend auch die Frage einer weiteren Rheinquerung erörtert werden. Die Region zwischen Worms und Speyer braucht zwingend eine weitere Rheinbrücke. Sie steht dabei exemplarisch für die in verschiedenen Bereichen entlang der Rheinschiene bestehende Notwendigkeit von zusätzlichen Querungen.