„Keinerlei Zusammenarbeit mit der AfD!“

Stephanie Lohr: Mit einer starken CDU dafür sorgen, dass wir in Rheinland-Pfalz nicht in so eine Situation kommen wie in Thüringen

06.02.2020
Stephanie Lohr: Keinerlei Zusammenarbeit mit der AfD! Foto: Lohr/Blume
Stephanie Lohr: Keinerlei Zusammenarbeit mit der AfD! Foto: Lohr/Blume

  „Die Wahl von Herrn Kemmerich hat auch mich überrascht und war für mich so nicht vorstellbar“, sagt die Wormser CDU-Vorsitzende und Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr zur Ministerpräsidentenwahl in Thüringen. Thomas Kemmerich (FDP) war am Mittwoch zum neuen Ministerpräsidenten in Thüringen gewählt worden. Der bisherige Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hatte völlig überraschend Kemmerich unterlegen im dritten Wahlgang - auch mit Stimmen von der CDU und der AfD von Björn Höcke. 

 Mit Blick auf Mainz schließt sich Lohr der Aussage des rheinland-pfälzischen CDU-Spitzenkandidaten Christian Baldauf an: „Eine Zusammenarbeit oder Koalition mit der AfD wird es in Mainz nicht geben!“ Lohr fasst zusammen: „Keinerlei Zusammenarbeit mit der AfD!“ und zieht darüber hinaus auch eine Lehre hinsichtlich der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz in 2021: „Das, was gerade in Thüringen passiert, ist Ansporn und Motivation, mit einer starken CDU dafür zu sorgen, dass wir in Rheinland-Pfalz nicht in so eine Situation kommen!“. 
Thomas Kemmerich will (Stand, 6.2.)) sein Amt wieder aufgeben, die FDP will den Landtag auflösen.