Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     Jan Metzler ist sauer. Und das kommt bei dem rheinhessischen Bundestagsabgeordneten, der für seine eher zurückhaltende Art geschätzt wird, durchaus selten vor. Grund sind die aus seiner Sicht einseitigen Schuldzuweisungen von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). 

  • Teaser
     HORCHHEIM Kann man in Zeiten von Corona feiern? Noch dazu stilgerecht und vor allem sicher? Dass das geht und wie es geht, das hat die CDU Horchheim/Weinsheim nun mit ihrem "Erdbeerfest für zuhause" vorgemacht.

  • Teaser
    MAINZ/WORMS Die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr fordert die Landesregierung auf, Schulen und Kommunen bei der Digitalisierung nicht alleine zu lassen. In einer Kleinen Anfrage hat die Wormser Abgeordnete, gemeinsam mit ihrem Fraktionskollegen Thomas Barth, die Landesregierung nun an ein vollmundiges Versprechen erinnert, dass diese den Schulen gegeben hat.

  • Teaser
     WORMS Der Wormser Festplatz To Go erzeugt Aufmerksamkeit in der Landespolitik und wirkt über die Grenzen von Worms hinaus. Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Christian Baldauf hat sich dort vor Ort über die Situation der Wormser Schausteller informiert. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
27.03.2020
CORONA-KRISE -- Weil nur Darlehen alleine nicht helfen:
Darlehen UND echte Zuschüsse an kleine und mittelständische Unternehmen!
 Die Landesregierung setzt zur Überbrückung der Corona-Krise auf Darlehen für Unternehmen, die diese später wieder zurückzahlen müssen.
 
Für uns ist das nicht nachvollziehbar.
 Nehmen wir beispielsweise einen Friseursalon: Wie soll dieser nach Ende der Corona-Krise seinen Umsatz verdoppeln, um die Darlehen zurückzahlen zu können? Der Friseur schneidet in diesem Herbst ja nicht doppelt so viele Haare, wie im vergangenen. 
 
Unserer Meinung nach hilft diesen Unternehmen nur, wenn es neben Darlehen auch echte Zuschüsse des Landes gibt – andernfalls sind sie in ihrer Existenz bedroht. Und damit auch sehr viele Arbeitsplätze!
 
Es ist die Aufgabe eines Wirtschaftsministers, hier zu handeln. Stattdessen bezeichnet dieser im Interview mit der Rhein-Zeitung Zuschüsse als „absurd“. Diese würden die „Eigenverantwortung von Unternehmern“ ausschalten. 
 
Wir finden: In einer solchen Krise geht es auch um Solidarität gegenüber den kleinen Unternehmen, Herr Wissing! Die Landesregierung muss jetzt reagieren und diese Betriebe retten!


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht