Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
20.08.2015
Mitten drin am Rand: MdB Jan Metzler stattet Nichtsesshaften-Herberge Besuch ab
Bundestagsabgeordneter Metzler lobt ehrenamtliches Engagement / 20 Jahre Begegnungsabend
WORMS My home is my castle. Das gilt auch, wenn das Zuhause fehlt. Obdachlosen Menschen etwas Heimeliges zu schaffen – wenn auch nur für ein paar Tage im Monat – das gelingt in der DRK-Nichtsesshaften-Herberge in der Klosterstraße durch professionelle Helfer und ehrenamtliche Kräfte.
Jan Metzler (2.v.links) im Gespräch mit Obdachlosen und Helfern der Nichtsesshaften-Herberge (links: Gertrud Marschall, Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Hochheim, 3.v.li: Ulrike Stephan (kfd), 4.v.li.: Herbergsleiter Christian Blum)
Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hat die Einrichtung nun erneut besucht und das ehrenamtliche Engagement dort gelobt. Anlass war der einmal im Monat stattfindende Begegnungsabend, bei dem ehrenamtliche Helfer selbstgebackene Kuchen, frisches Obst und andere Lebensmittel stiften für ein gemeinsames Essen mit Obdachlosen. Mit im Boot waren Gertrud Marschall, die Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Hochheim sowie aus ihrem Team Ulrike Stephan. Diese private Initiative entstand vor 20 Jahren aus dieser Verbindung. Sieben Nichtsesshafte waren an diesem Abend anwesend. Zwanglos saß Metzler mit am Tisch, blieb den ganzen Abend lang. „Ich bin Politiker für alle Menschen aus meinem Wahlkreis“. Der Abgeordnete regte Gespräche an, diskutierte leidenschaftlich, aber ohne erhobenen Zeigefinger. Und das kam an. Deutlich wurde: Kaum einer schläft einfach aus Lust und Laune auf der Straße oder in einer Notunterkunft. Mitunter fallen verarmte, auch ältere Menschen mit einer geringen Rente in die Obdachlosigkeit. Der Leiter der Herberge, Christian Blum, der mit seiner aufgeweckten, humorvollen Art ebenfalls zu einer offenen Atmosphäre beitrug, machte deutlich: Das deutsche Sozialsystem greift zwar, aber nicht sofort. Bis ein Obdachloser in Deutschland irgendwann in eine permanente, staatsfinanzierte Behausung kommt, von wo aus er den Weg ins normale Leben zurück finden kann, schläft er schon ein paar Nächte auf der Straße. Oder auch länger. In der Herberge waren an diesem Tag zwei Menschen, die – so wurde berichtet – schon rund 30 und 60 Jahre auf der Straße lebten. „Was dringend fehlt in Worms ist ein Tagestreff, vor allem im Winter und vor allem für die Kranken und Alten“, sagte einer der Obdachlosen. Metzler hob hervor, dass er das Klischee vom Obdachlosenleben als Parcours zwischen Flaschensammeln und Kleinkriminalität nicht teilt. Er zeigte aber auch auf, dass in den Kommunen ein sehr hoher Teil des Haushalts für soziale Aufgaben aufgebracht wird. Einig war man sich, dass Betroffene in einem Teufelskreis stecken: Wer seine Arbeit verloren hat, bekommt keine Wohnung und wer keine Meldeadresse vorweisen kann, hat kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Der Herbergsleiter rechnete vor, dass das Leben auf der Straße teurer ist, als das eines Hartz IV-Empfängers mit festem Wohnsitz. „Ohne Wohnung kann man nicht auf Vorrat wirtschaften, die Verpflegung ist teurer, und auch das Reisen an sich kostet Geld“. Gesetzlich würden beide Gruppen jedoch gleich behandelt.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht