Hintergrund
  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
11.09.2015
Neue Arbeitsmarktzahlen/arbeitslose Vertretungslehrer
MdL Adolf Kessel: Saisonbedingter Anstieg bei arbeitslosen Vertretungslehrern auch deshalb, weil Rot/Gün viele Vertretungslehrer wieder in die Arbeitslosigkeit schickt
WORMS/ MAINZ Trotz Lehrermangel und Unterrichtsausfall hält die rot/grüne Landesregierung an befristeten Arbeitsverhältnissen für Vertretungslehrer fest und schickt diese vor den Sommerferien in die Arbeitslosigkeit. Dies gilt auch für Worms. Der CDU Landtagsabgeordnete Adolf Kessel hat im Rahmen einer sogenannten „Kleine Anfrage“ an die Landesregierung Zahlen erfahren, die diese Praxis belegen.
MdL Adolf Kessel: Die rot/grüne Landesregierung ist ein schlechter Arbeitgeber.
Demnach arbeiteten bis zum Beginn der Sommerferien (Stichtag 24. Juli) 55 Lehrkräfte in Worms mit befristeten Verträgen, 43 davon Lehrer an Gymnasien und Realschulen Plus. Demgegenüber gibt es nur 25 befristete Verträge, in Worms ausschließlich bei Grundschullehrern, die über die Sommerferien hinaus befristet sind. Die Bundesagentur für Arbeit meldet einen Anstieg der Arbeitslosenzahlen. „Die rot/grüne Landesregierung ist ein schlechter Arbeitgeber“ fasst Adolf Kessel zusammen, der auch Landesvorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft ist. „Auch in diesem Jahr werden landesweit wieder hunderte Vertretungslehrer mit befristeten Arbeitsverträgen punktgenau vor den Sommerferien in die Arbeitslosigkeit geschickt“, bemängelt Kessel. Die rot/grüne Landesregierung wolle damit Sozialbeiträge sparen. Von einem ‚sozial-ökologischen Wandel‘, den sich Rot/Grün in Rheinland-Pfalz auf die Fahnen geschrieben hat, sei das weit entfernt. Adolf Kessel: „Rheinland-Pfalz ist bundesweit trauriger Spitzenreiter bei den arbeitslosen Lehrern vor den Sommerferien. Und das trotz Lehrermangel und Unterrichtsausfall. Ich fordere die Dreyer-Regierung auf, diese kontraproduktive und unsoziale Praxis umgehend einzustellen.“ Nicht einverstanden ist Adolf Kessel auch mit solchen Arbeitsverträgen von Lehrern, die über längere Zeit hinweg immer befristet werden. Auch hierzu hat Kessel Zahlen für Worms in Erfahrung bringen können von der Landesregierung: Demnach arbeiten in Worms 15 Lehrkräfte seit zwei Jahren in einem befristeten Beschäftigungsverhältnis. Bei 14 Lehrern trifft dies schon seit drei Jahren zu und eine Lehrkraft muss bereits seit vier Jahren mit dieser Art von Verträgen auskommen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht