Hintergrund
  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
05.10.2015
CDU Worms vergibt Bardong Preis
Ehrung geht an Partnerschaftsvereine / 25 Jahre Deutsche Einheit und 70 Jahre CDU gefeiert
WORMS Nicht nur den 25sten Jahrestag der Deutschen Einheit und das 70-jährige Bestehen der CDU hat die Union in Worms feiern können in der Stiftung Heylshof, sondern auch die erstmalige Vergabe des Professor Dr. Otto Bardong Preises.
Bei der ersten Vergabe des Dr.-Otto-Bardong-Preises waren dabei (v.l.): Christina Bardong, Bernhard Worms, Hans Steinberger, Johannes Bardong, Marita Tann, Christian Bardong, Hubert Listmann, Adolf Kessel und Jens Hermsdorf.
Diese von der CDU Worms gestiftete Auszeichnung ging an die vier europäischen Partnerschaftsvereine Worms-Parma, St. Albans-Worms, Worms-Auxerre und Bautzen-Worms. Verbunden ist die Verleihung mit je 500 Euro, die von den Vereinen projektgebunden eingesetzt werden sollen. „Professor Dr. Otto Bardong zählt zu den Großen unserer Stadt“, sagte der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der Wormser CDU, Adolf Kessel über den 2003 verstorbenen Politiker aus Herrnsheim. Dieser war Wormser Ehrenbürger, ehemaliger Landtags- und Europaabgeordneter, Kreisvorsitzender der Wormser Union, Träger des Bundesverdienstkreuzes und wäre am Tag zuvor 80 Jahre alt geworden. „Mit beeindruckendem Pflichtbewusstsein und beispielhafter Einsatzfreude engagierte sich Professor Bardong über viele Jahrzehnte hinweg in vorbildlicher Weise für die europäische Einigung und hat sich als anerkannter Haushaltspolitiker einen herausragenden Namen gemacht“, würdigte Kessel die Leistungen des Namensgebers des Preises. Kessel freute sich auch darüber, dass bei der Verleihung die Ehefrau Bardongs, Christina, und zwei ihrer Söhne, Matthias und Johannes, zugegen waren. Gut 80 Gäste wohnten der Ehrung bei, darunter auch Marie-Elisabeth Klee, die von 1961 bis 1972 die Interessen der Wormser im Deutschen Bundestag vertrat und später Delegierte im Europarat war, der ehemalige Europaabgeordnete und Nachfolger von Professor Bardong, Kurt Lechner, sowie der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek, die Beigeordnete Petra Graen und der Wormser CDU-Fraktionssprecher, Dr. Klaus Karlin. Die Vorsitzenden der Partnerschaftsvereine nahmen die Preise mit Freude entgegen: für die Partnerschaft Worms-Parma tat dies Marita Tann, für die mit St. Albans Hubert Listmann und für die zwischen Worms und Auxerre Hans Steinberger. Für die Partnerschaft mit Bautzen nahm Rolf Erdmann die Auszeichnung entgegen, in Vertretung des Vorsitzenden Klaus Martin, der sich gerade auf Bürgerreise in Bautzen befand. Professor Jens Hermsdorf hielt die Laudatio auf die Preisträger: „Sie sind praktizierende Europäer!“, fasste er zusammen mit Blick auf alle Aktiven in diesen Vereinen. Kessel schlug auch den Bogen zwischen der Wiedervereinigung Deutschlands vor 25 Jahren und der Preisverleihung: „Die damals ins Leben gerufenen Städtepartnerschaften zwischen den Ost- und Westkommunen haben vor Ort zusammengeführt, wofür die große Politik den Weg geebnet hat“, sagte er. Die Städtepartnerschaft Bautzen und Worms, die Professor Otto Bardong, maßgeblich initiiert hat, sei eines der „lebendigen Beispiele für dieses Zusammenwachsen“. Der CDU-Vorsitzende bezeichnete den 3. Oktober als „Glückstag für unser Land“ und rief die Bilder von vor 25 Jahren in Erinnerung: die plötzlich offene Grenze, Menschen aus Ost und West, die sich freudestrahlend umarmen. „Was niedergehalten war, stand auf. Was auseinandergerissen war, kam zusammen“. Der Festredner, Dr. Bernhard Worms, früherer Staatssekretär und einstiger Präsident der Europäischen Senioren Union (der übrigens eine „heimliche Liebe“ zu der Stadt, dessen Name er trage, bekannte) legte den Schwerpunkt seiner Rede, für die er langen Applaus bekam, auf zwei Werte, die auch im Grundgesetz verankert sind: Die Würde des Menschen und die Rückbesinnung auf Gott. Bei der Abfassung des Grundgesetzes hätten die Deutschen, ebenso wie bei der Wiedervereinigung, viel Vertrauen und Zuversicht bewiesen. Er wünschte sich, dass die Integration der vielen Flüchtlinge nun mit demselben Geist der Zuversicht angegangen werde. „Das höchste Ziel der Politik ist der soziale Frieden“, sagte er und erhielt dafür viel Applaus. Zur 70-jährigen CDU-Geschichte meinte Dr. Worms, der schon 1946, mit 16, in die Partei eingetreten ist: „Es ist eine Wohltat, dass es uns gibt, dass es uns gegeben hat und auch in Zukunft geben wird“. Kessel hatte die Geschichte der Christdemokraten schlaglichtartig beleuchtet: Die Union sei eine Partei, die mit ihrer Politik der wirtschaftlichen Vernunft und des sozialen Ausgleichs Deutschland entscheidend mitgeprägt habe, insbesondere durch die Westbindung durch Konrad Adenauer, die soziale Marktwirtschaft durch Ludwig Erhard und die europäischen Einigung durch Helmut Kohl. Für eine würdige musikalische Umrahmung und dem Deutschlandlied zum Abschluss der Feierstunde sorgten die Eisbachtalmusikanten. Durch das Programm führte in erfrischender Weise RPR-Moderator Andreas Kunze.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht