Hintergrund
  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
18.11.2015
AUS DER NACHBARSCHAFT -- MdB Jan Metzler auf Herbsttour durch Wöllstein
MdB Jan Metzler erhält im Rahmen seiner Herbst-Tour "Leben in der Mitte" intensiven Einblick ins Ortsgeschehen
WÖLLSTEIN Elf Stationen von morgens bis abends – einen intensiven Einblick ins Wöllsteiner Leben hat sich der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler im Rahmen seiner Herbst-Tour verschafft, die unter dem Motto „Leben in der Mitte" stand.
Jan Metzler (3.v.links) lernt viele Betriebe vor Ort kennen und besucht unter anderem Blumen Unckrich. Gärtnerei-Chef Peter Unckrich (links) gibt dem Abgeordneten dort Infos aus erster Hand.
Begleitet wurde er von einem Tross interessierter Bürger, darunter die Ortsbürgermeisterin Lucia Müller, der CDU-Vorsitzende der VG, Hans-Jörg Jung, der CDU-Fraktionssprecher Alfons Schnabel, sowie der stellvertretende CDU-Sprecher im Gemeinde- und VG Rat, Gerhard Pfeiffer. Viel Zeit nahm sich der Abgeordnete beim Besuch der Kleiderkammer. Dort sprach Metzler mit Mitgliedern des kürzlich erst gegründeten Vereins „Willkommen in Wöllstein" (WiW). Metzler würdigte die Leistung der Aktiven in diesem Verein. „Deutschland steht in der jetzigen Situation vor einer immensen Herausforderung. Ohne den großen Einsatz, den ehrenamtliche Helfer dabei tagtäglich auch in Wöllstein leisten, würde dies nicht funktionieren. Dafür müssen wir alle dankbar sein“. Petra Gaul, die zu den WiW-Initiatoren gehört, berichtete dem Politiker von der Arbeit. Rund 100 Flüchtlinge waren zu diesem Zeitpunkt bereits in Wöllstein untergebracht. Zufrieden äußerten sich die anwesenden Wöllsteiner über die dezentrale Unterbringung der Flüchtlinge. Dies habe sich bewährt und fördere die Integration. Metzler griff aber auch die Hinweise der Helfer auf, dass die Institutionen, einschließlich dem Kreis, in ihrer Unterstützung nicht nachlassen dürften. „Ehrenamtliche Kräfte könnten auf Dauer nicht alles alleine leisten“, hieß es. Wünschenswert sei auch die Hilfe von Profis, etwa Sozialarbeitern und Psychologen. Metzler machte deutlich, dass er es diese Erschöpfbarkeit der Kräfte sieht: „Moralisch mag es keine Obergrenze geben, um Flüchtlinge aufzunehmen, aber faktisch gibt es eine." Der Tross besuchte auch die örtlichen Ferienspiele und Metzler lobte die Arbeit der vielen fleißigen Helfer dort. Bei seinem Besuch waren die 80 Kinder gerade zum Mittagessen zusammen gekommen – und schon die hohe Anzahl der Teilnehmer machte deutlich, wie beliebt das Angebot ist. Jan Metzler lernte viele Betriebe vor Ort kennen, von denen etliche traditionelle Familienunternehmen sind, die sich erfolgreich entwickelt haben. So besuchte er Blumen Unckrich, die Metzgerei Schopf, die Hirsch-Apotheke, das Geschäft Sinopolibellezze, die Pizzeria Da-Noi, Augenoptik Pfannebecker und das Haarstudio Marion Sax. „Der stationäre Einzelhandel ist wichtig und muss erhalten bleiben", sagte der Abgeordnete. Denn nur dort könne, verbunden mit Qualität und guter Beratung, das Einkaufen als Erlebnis empfunden werden, hob er einen Vorteil gegenüber dem Online-Handel hervor. Seine Anerkennung sprach der Politiker, der selbst gelernter Winzer ist und aus einem Weingut stammt, bei einem Zwischenstopp in der Vinothek hjm auch dem zugehörigen Weingut Müller aus. Dieses war im August mit dem Label „Rheinhessen ausgezeichnet“ prämiert worden. Vorausgegangen war ein aufwendiger Umbau des Anwesens – auch um dem Anspruch jüngerer Generationen gerechter zu werden.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht