Hintergrund
  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
12.02.2016
Hilfe für Menschen in prekären Lebenslagen
Bundestagsabgeordneter Jan Metzler und Landtagsabgeordneter Adolf Kessel besuchen Caritas-Gesundheitsladen
WORMS Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzer und der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel haben die große Bedeutung des Gesundheitsladens, den die Caritas im Wormser Nordend im Radgrubenweg 2 betreibt, bei einem Vor-Ort-Besuch hervorgehoben. Informiert wurden die beiden Politiker vom Fachbereichsleiter Georg Bruckmeir und der Projektleiterin des Gesundheitsladens, Sozialpädagogin Angelika Ernst-Auer. Im Gesundheitsladen erhalten auch solche Patienten ärztliche Versorgung und Medikamente, die nicht versichert sind.
Von links: Projektleiterin Angelika Ernst-Auer, Bundestagsabgeordneter Jan Metzler, Caritas-Fachbereichsleiter Georg Bruckmeir und Landtagsabgeordneter Adolf Kessel im Gespräch.
Metzler sagte über die Akteure, die im Gesundheitsladen Hilfe leisten: „Wir können von Glück sagen, dass es Menschen wie Sie gibt!“. Die Sprechstunde dort findet kostenlos und auf Wunsch anonym statt. Einmal pro Woche, Mittwoch 15 bis 16.30 Uhr, behandeln neun Allgemeinmediziner im Wechsel ehrenamtlich all jene, die den Arztbesuch sonst aus Not wohl bis zum Gehtnichtmehr hinausgeschoben hätten. Allein im letzten Jahr nahmen 122 Patienten die Hilfe in Anspruch – im Schnitt sieben Patienten pro Sprechstunde. Die Anzahl hat sich seit Beginn des Projekts vor acht Jahren mehr als verdoppelt. „Das Angebot hat sich herumgesprochen“, erklärte Bruckmeir, der es als ein weiteres, wichtiges Ziel ansieht, die Menschen letztlich wieder ins Gesundheitssystem zu integrieren. „Rechtzeitige Basisversorgung vermeidet teure Folgekosten“, sagte er. Besorgt waren Metzler und Kessel darüber, dass der Anteil der Patienten ohne Versicherungsschutz im Gesundheitsladen in den letzten acht Jahren von 40 auf 63 Prozent gestiegen ist. Auch gebe es mehr junge Menschen unter den Patienten, hieß es. Kessel, der auch integrationspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion ist, stellte klar, dass dies jedoch nicht mit der Flüchtlingskrise zusammenhänge. „Flüchtlinge können mit einem Behandlungsschein des Sozialamtes bei akuten Erkrankungen und Schmerzen ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen“, erklärte Kessel, was Bruckmeir und Ernst-Auer bestätigten. Diese sagten, für den Anstieg an Patienten sei seit 2014 auch der Zuzug aus anderen EU-Ländern, insbesondere aus Bulgarien und Rumänien, verantwortlich. Ernst-Auer beklagte, dass wegen der schwierigen öffentlichen Finanzierung der Suchtberatungsstellen sich das Diakonische Werk aus diesem Bereich in Worms zurückgezogen habe. Seither sei bei der Caritas die Beratungsnachfrage in diesem Bereich bisher um 17 Prozent gestiegen. „Sucht ist als Krankheit anerkannt – die Beratung wird trotzdem nicht über die Krankenkassen abgerechnet“. Kessel sagte, hier müssten Gesetze angepasst werden. Bruckmeir ergänzte, für gute Integration sei auch ausreichend Wohnraum nötig. „Die Not ist hier auch in Worms groß“. Außerdem nehme die Sozialberatung als Lotsenfunktion eine sehr wichtige Stellung ein. „Immer mehr Menschen könnten trotz Vollzeitarbeit ihre Familien nicht mehr versorgen und brauchen Hilfe“, fasst Bruckmeir zusammen. Finanziert wird der Gesundheitsladen durch Spenden, kassenärztliche Abrechnungen und Eigenmittel des Caritasverbands. Neben der Vor-Ort-Sprechstunde findet auch einmal im Monat eine ärztliche Außensprechstunde in der Nichtsesshaftenherberge des DRK statt. Infos unter Telefon 06241/ 49199.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht