Hintergrund
  • Teaser
    HORCHHEIM Nach Vorschlägen der stellvertretenden Ortsvorsteherin und Vorsitzenden der CDU Horchheim-Weinsheim, Monika Stellmann, lässt sich die Sanierung der Horchheimer Heilig-Kreuz-Kirche deutlich kostengünstiger durchführen als derzeit vorgesehen. Geht Stellmanns Plan auf, können alle Beteiligten mehr als eine halbe Millionen Euro einsparen.

  • Teaser
     In der Diskussion um die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge meldet sich auch die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) zu Wort. »Die CDU im Land kämpft seit eineinhalb Jahren für die vollständige Abschaffung der Straßenausbeiträge, um die Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz zu entlasten«, so die Unionspolitikerin.

  • Teaser
     BERLIN/RHEINHESSEN „Was das Digitalkabinett der Bundesregierung nun beschlossen hat, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen, kommt gerade auch den ländlichen Regionen zugute“. Das betont der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, dessen Wahlkreis im Herzen Rheinhessens 105 Gemeinden umfasst und in weiten Teilen ländlich geprägt ist. Eine ganz besonders gute Nachricht hat Metzler dabei für die Landwirte. Für sie tun sich neue Fördertöpfe auf: „Die Bundesregierung will die Funklöcher über den Äckern schließen und die Versorgung ausbauen“, fasst Metzler zusammen.

  • Teaser
     MAINZ /WORMS Lob von vielen Seiten erhalten hat die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) für ihre erste Rede im Landesparlament in Mainz – Anerkennung und Wertschätzung gab es für die Oppositionspolitikerin dabei sogar aus dem Lager der Regierungsfraktion.

  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
15.02.2016
Saubere Arbeit geleistet
Akteure von Junge Union Worms und CDU Neuhausen initiieren Dreck-Weg-Aktion / Unterstützung vom Bundestagsabgeordneten Jan Metzler und Landtagsabgeordneten Adolf Kessel
NEUHAUSEN Saubere Arbeit geleistet haben die zahlreichen Akteure, die sich an der Gemarkungsreinigung in Neuhausen beteiligt haben. Zu dem Arbeitseinsatz aufgerufen hatte die Junge Union Worms, gemeinsam mit der CDU Neuhausen. Tatkräftig unterstützt wurden die Aktiven auch von dem Bundestagsabgeordneten Jan Metzler und dem Landtagsabgeordneten Adolf Kessel.
„Im Land gibt’s viel zu tun – CDU“, lautet der Slogan auf den Arbeitshandschuhen der Dreck-weg-Aktion von JU und CDU Neuhausen. Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler (6.v.li.) und der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel (2.v.re.) packen mit an.
tiven auch von dem Bundestagsabgeordneten Jan Metzler und dem Landtagsabgeordneten Adolf Kessel. Gewappnet mit Greifarmen und Mülltüten schwärmten die beiden Abgeordneten in den Teams der ehrenamtlichen Putzgeschwader aus und packten mit an – und zwar in Handschuhen, die bestickt waren mit dem Slogan: „Im Land gibt’s viel zu tun – CDU“. Der JU-Vorsitzende Marco Schreiber zog am Ende eine positive Bilanz: Ein halber Anhänger voll Unrat war in großen Müllsäcken gelandet, die nun entsorgt werden konnten. Die Neuhauser CDU-Vorsitzende und Vorsitzende der Wormser Senioren Union, Annelie Büssow, meinte, es sei zwar viel Müll zusammengekommen, „aber auch wieder nicht so viel, wie manch einer befürchtet hat“. Und darüber freute sie sich: „Denn das zeigt, dass Neuhausen nicht im Dreck versinkt.“ Die Dreck-Weg-Trupps konzentrierten sich vor allem auf das Gebiet entlang der Schulwege rund um die Staudinger Grundschule und die Karmeliter Realschule Plus, sowie den Weg entlang des Areals, in dem auch Schüler der Ernst-Ludwig-Schule ausgelagert und Einrichtungen der Lebenshilfe untergebracht sind. „Das sind die zentralen Wege zu Bildungseinrichtungen in Neuhausen“, fasste Christoph Hartmann zusammen. Er sah die Aktion auch als eine Art Hommage an seinen Stadtteil, „passend kurz vor dem Valentinstag“, bemerkte er mit einem Schmunzeln. Die Helfer zogen vor allem Verpackungsmüll aus den Wegrändern und Hecken und befreiten die Vegetation von Kapseln, Schraubverschlüssen, Dosen und Plastik. Die JU- und CDU-Akteure waren froh darüber, auf keine wilden Müllhalden oder Sperrmüllablagerungen zu stoßen. Am Rand des Fahrradwegs, der die Kurfürstenstraße – die ebenfalls vom Unrat befreit wurde – mit der Gaustraße verbindet, mussten allerdings auch viele Glasscherben aufgelesen werden. Als unangenehm fielen außerdem dort die zahlreichen Hundehaufen auf, wobei Marion Hartmann auf ein ganz besonderes „Fundstück“ verwies. „Da hat jemand einen Plastikbeutel mit Hinterlassenschaften seines Vierbeiners befüllt, dann aber einfach auf den Weg geworfen“. Die Junge Union fordert in diesem Zusammengang die Anbringung von Hundekotstationen, an denen die Besitzer die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner ordnungsgemäß entsorgen können. Marco Schreiber kündigte an, dass de JU auch weiterhin Dreck-Weg-Aktionen in Worms plane. Vor einigen Monaten war bereits ein Bereich im Wormser Nordend vom Unrat befreit worden.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine