Hintergrund
  • Teaser
    WORMS/ABENHEIM „Hochinteressant!“, „Runde Sache!“, „Spannend!“, „Da kann man staunen!“ – solche Ausrufe erwartet man vielleicht bei einem Formel 1-Rennen, aber wohl kaum bei einem Seminar zum Thema „Kommunale Bauleitplanung“. Und doch waren genau solche Töne zu hören bei der gleichnamigen Info-Veranstaltung, zu der die Kommunalpolitische Vereinigung der Wormser CDU nach Abenheim in die Gaststätte Klausenberg eingeladen hat.

  • Teaser
    WORMS/ MAINZ Schon im Frühjahr hat die Wormser CDU unter der Vorsitzenden Stephanie Lohr Unterschriften gesammelt zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge – eine Forderung, die auf eine Initiative der CDU-Landtagsfraktion zurückgeht. Inzwischen ist Stephanie Lohr selbst CDU-Landtagsabgeordnete für Worms und kann das Thema in dieser Funktion noch intensiver vorantreiben.

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Am 9. Oktober sind es genau 100 Tage, seit die neue Wormser Landtagsabgeordnete der CDU Stephanie Lohr heißt. Mitten in der aktuellen Legislaturperiode, die noch bis 2021 läuft, war die junge Politikerin am 1. Juli eingestiegen, genauer: nachgerückt für den langjährigen Abgeordneten Adolf Kessel, den die Wormser zu ihrem neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Für Stephanie Lohr war es also buchstäblich eine Berufung, zumindest ein Ruf, der sie in den Landtag gebracht hat. Inzwischen ist sie dort voll angekommen.

  • Teaser
    CDU und SPD haben vor dem Wormser Lutherdenkmal in feierlichem Rahmen den „Worms-Plan“ unterzeichnet. „Das neue Worms“, wie auch der Titel des 35-Seiten starken Dokuments heißt, soll bürgernäher, kinderfreundlicher und transparenter werden. Der besondere Ort, an dem der Vertrag öffentlich unterschrieben wurde, steht in den Augen der Koalitionäre für Reformation, Umdenken und Überzeugungskraft – Begriffe, die symbolisieren sollen: Es geht um einen Neuanfang.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
03.03.2016
„Für den Wechsel kämpfen!“
Offene Vorstands- und Fraktionssitzung der CDU Rheindürkheim-Ibersheim / Adolf Kessel stimmt auf Wahl-Endspurt ein / Oliver Schuh: Im Land liegt viel im Argen
RHEINDÜRKHEIM Der Ortsverbandsvorsitzende der CDU Rheindürkheim-Ibersheim, Oliver Schuh, hat zahlreiche Gäste zur offenen Vorstands- und Fraktionssitzung in der Partyküche „Zum Seppel“ in Rheindürkheim begrüßen können. Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen der bevorstehenden Landtagswahl am 13. März, weshalb der Direktkandidat des Wahlkreises, Adolf Kessel, zugegen war, um dem Auditorium Rede und Antwort zu stehen.
Adolf Kessel und Oliver Schuh (hintere Reihe, 2.u.3.v.links): Wählen gehen! Wer auf dieses Recht verzichtet, stärkt lediglich die extremen Parteien.
Zuvor schon hatte Oliver Schuh in seiner Begrüßung das Fazit gezogen: „Ein Regierungswechsel in Rheinland-Pfalz ist nötig!“. Leider würden auch in diesem Jahr, wie bereits vor der letzten Landtagswahl, bundespolitische Themen starken Einfluss nehmen. „Dabei liegen im Land selbst viele Dinge im Argen“. Beispielhaft griff er Aspekte des CDU-Wahlprogramms auf, die helfen sollen. Als Familienvater sei ihm der Lehrermangel an hiesigen Schulen sehr vertraut. „Bereits in der Orientierungsstufe ist Unterrichtsausfall an der Tagesordnung – ein unhaltbarer Zustand!“. Adolf Kessel stellte in der Folge die wesentlichen Ziele der CDU für Rheinland-Pfalz dar. Vom Landesfamiliengeld, über die Forderung nach mehr Polizei zur Verbesserung der öffentlichen Sicherheit, einer Stärkung der Justiz und schließlich zur aktuellen Flüchtlingslage ging er auf die Themen ein und stellte auch die Hintergründe nachvollziehbar dar. „Die CDU steht sehr gut da – aber wir müssen für den Wechsel kämpfen!“, sagte Kessel, der in seiner Fraktion in Mainz auch die Funktion des Integrationspolitischen Sprechers und des Vorsitzenden der Arbeitnehmergruppe innehat. Zudem machte Adolf Kessel, der auch Ortsvorsteher und Mitglied des Stadtrats ist, die Zusammenhänge mit der Kommunalpolitik und den Sorgen und Nöten der Stadt Worms deutlich. Kessel und Schuh forderten die Anwesenden auf von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. „Ein Verzicht auf dieses Recht stärkt lediglich die extremen Parteien.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht