CDU-Kreisverband Worms-Stadt

JU besucht Gedenkstätte KZ Osthofen

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

WORMS/OSTHOFEN Die Junge Union Worms besuchte gemeinsam mit den anderen Kreisverbänden in Rheinhessen am 27. Januar die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Osthofen. An diesem Tag gedachten die Mitglieder der Opfer des Nationalsozialismus und informierten sich gleichzeitig über die nationalsozialistische Verfolgung in unserer Region.
Junge Union: Die Gedenkstätte ist ein Ort, der betroffen und nachdenklich macht. Junge Union: Die Gedenkstätte ist ein Ort, der betroffen und nachdenklich macht.
Der 27. Januar ist seit 1996 ein offizieller staatlicher Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus. Er wurde durch die Proklamation des Bundespräsidenten Roman Herzog eingeführt, in der er ausführte: „Die Erinnerung darf nicht enden, sie muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es ist deshalb wichtig, nun eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken.“ Der Förderverein Projekt Osthofen e.V. stellte in einer Führung und in einer lockeren Gesprächsrunde das pädagogische Konzept und die Praxis der Gedenkstätte KZ Osthofen vor. Die jungen Politiker informierten sich über das Leben im Lager und über die Entstehung des KZs in Osthofen. Es gehörte zu den Konzentrationslagern der ersten Generation. In erster Linie wurde es dazu genutzt, politische Gegner vorübergehend zu inhaftieren mit dem Ziel, ihren Widerstand zu brechen und die Macht der Nationalsozialisten zu festigen. Obwohl in diesem KZ kein Mensch direkt zu Tode kam, wurde offensichtlich, wie systematisch hier die Menschenwürde untergraben und der Wille derer gebrochen wurde, die den Mut hatten, ihre eigene Meinung offen zu vertreten. "Die Gedenkstätte ist ein Ort, der betroffen und nachdenklich macht. Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass auch die jungen Generationen über die Taten der Nationalsozialisten aufgeklärt werden. Daher gilt ein großer Dank dem Förderverein Projekt Osthofen e.V. für die Führung und die informative Gesprächsrunde.", so JU Vorsitzender Marco Schreiber.